ARTIKEL/TESTS / WD Blue PC SSD mit 250 GB im Test
Fazit
Die Blue-Serie von WD dürfte besonders für SSD-Einsteiger sehr interessant sein.

Die Blue-Serie von WD dürfte besonders für SSD-Einsteiger sehr interessant sein.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von WD auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Die Western Digital Corporation hat sich mit dem Einkauf von SanDisk bereits einen SSD-Anbieter mit ins Boot geholt und für die WD Blue-Serie einige Dinge aus dem SanDisk-Portfolio übernommen. So liefert beispielsweise SanDisk die verbauten 15-nm-TLC-NAND-Flashes. Speziell im preislich umkämpften Einstiegs-Bereich ist TLC mit 3-Bit-Speicherzellen stark im Kommen und Grundlage für eine aggressive Preispolitik und entsprechend niedrige Preise pro Gigabyte. Auch die weiteren technischen Merkmale, wie z.B. der Marvell-Controller, erinnern sehr an die X400-Familie (Test). Die X400 ist sowohl als SATA-Variante als auch als M.2-Version erhältlich – gleiches gilt auch für die WD Blue.

In Sachen Leistung ist TLC von Haus aus langsamer als MLC, wird durch verschiedene Techniken aber unter die Arme gegriffen. Um die geringere Schreibgeschwindigkeit von TLC-Speicher kompensieren zu können, kommt in der Regel eien Art Pseudo-SLC-Cache zum Einsatz. WD bewirbt zwar keine solche Technologie im Rahmen der Blue-Modelle, es ist jedoch davon auszugehen, dass ein SLC-Cache integriert ist. Spezifiziert ist die 250-GB-Variante der Blue mit 540 MB/s lesend und 500 MB/s schreibend, was wir während unserer Messungen auch etwa bestätigen konnten. Prinzipbedingte Performanceeinbrüche muss man jedoch hinnehmen, wenn die zu schreibende Datenmenge die Größe des SLC-Caches übersteigt. Ansonsten haben die Drives der Serie auch den DEVSLP-Stromsparmodus zu bieten – Hardware-Verschlüsselung gehört nicht zum Feature-Set.

Die WD Blue als SATA-Variante mit 250 GB wird derzeit für 90 Euro gelistet (Quelle: Geizhals.de, Stand: 04/2017) und kommt mit drei Jahren Garantie. Der Preis pro Gigabyte beträgt rund 36 Euro-Cent – relativ güstiger sind die Modelle mit 500 GB und 1 TB. In Sachen Preis/Leistung (kapazitätsbereinigt) schneidet die Blue daher auf einem ordentlichen Mittelfeldplatz in unserem Ranking ab. Mit im Lieferumfang ist außerdem Acronis True Image. Wer nicht viel Geld ausgeben, aber dennoch in die SSD-Welt einsteigen möchte, wird evtl. an einem der Blue-Modelle Gefallen finden. Außerdem ist die Serie auch als M.2-Ausführung erhältlich, so dass dem Kunden beim Kauf freie Wahl bleibt.

Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
  • Gute Alltagsperformance
  • DEVSLP-Stromsparmodus
  • Auch als M.2-2280 erhältlich
  • Acronis True Image
  • Keine Verschlüsselung
  • Moderater Preis pro Gigabyte
  • Nur 250 GB Speicherkapazität
Performance-Ranking (Daten)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
91,1
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
50,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
41,1
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
37,9
OCZ Vector 180, 240 GB
 
37,1
OCZ Trion 100, 960 GB
 
35,9
Plextor M7V, 256 GB
 
34,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
 
33,3
OCZ TR150, 480 GB
 
32,8
Crucial BX200, 480 GB
 
32,5
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
32,1
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
31,9
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
31,8
Plextor M6V, 256 GB
 
31,2
Crucial MX200, 500 GB
 
30,6
SanDisk X400, 1 TB
 
30,5
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
30,1
Toshiba Q300, 240 GB
 
26,4
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
71,2
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
54,1
OCZ Vector 180, 240 GB
48,2
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
47,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
46,0
SanDisk X400, 1 TB
45,9
OCZ Trion 100, 960 GB
45,6
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
45,4
OCZ TR150, 480 GB
45,2
Crucial MX200, 500 GB
44,7
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
43,7
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
42,8
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
42,6
Plextor M6V, 256 GB
41,9
Plextor M7V, 256 GB
41,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
40,7
Toshiba Q300, 240 GB
 
39,1
Crucial BX200, 480 GB
 
37,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
WD My Passport SSD 1 TB

Western Digital bietet mit der WD My Passport SSD eine NVMe-basierte USB-C-Festplatte mit Geschwindigkeiten über 1.000 MB/s und 256 Bit AES-Verschlüsselung an. Wir haben das 1-TB-Modell im Test ausführlich beleuchtet.