ARTIKEL/TESTS / P965: Asus P5B-E Plus vs. Asus Commando
Layout

Prinzipiell hat Asus das P5B-E Plus als Standard-ATX-Platine konzipiert und muss auf den vorgegebenen Abmessungen (12,0 x 9,6 Zoll) die zahlreichen Ausstattungsmerkmale unterbringen. Das Dual-Chipsatz-Design sieht dabei die traditionelle Aufspaltung des Layouts in zwei wesentliche Bereiche vor. Oberhalb des PEG finden wir die Northbridge, den CPU-Sockel samt Spannungswandler (keine separate Kühlung), die DDR2-DIMM-Sockel und diverse Anschlüsse. Die Kühlung von North- und Southbridge wurde komplett passiv gehalten und unter dem Markennamen Stack Cool 2 festgehalten. In diesem Bereich können wir keine Mängel im Layout feststellen und alle verfügbaren Anschlüsse sind optimal erreichbar. Lediglich beim Einsatz von langen Grafikkarten ist die Erreichbarkeit der DIMM-Sockel bzw. das Wechseln der Module etwas eingeschränkt. Der verbaute JMicron-Controller kann alternativ zu IDE auch zwei zusätzliche SATA-Ports ermöglichen, wovon einer direkt neben dem Chip liegt und der andere als eSATA-Variante am Back-Panel zu finden ist. Über Sinn und Zweck des ganzen lässt sich streiten, da für den eSATA-Anschluss kein Stromanschluss nach Außen geführt wurde und der im BIOS verfügbare RAID-Modus für die beiden Ports aufgrund der räumlichen Trennung auch wenig Sinn macht. Wer auf der Suche nach diesem doch sehr speziellen Feature ist, der wird es zu schätzen wissen.

Mit zum oberen Mainboardteil gehört auch das Back-Panel, das eigentlich alle auf dem Board verfügbaren Anschlüsse nach außen schleift. So finden wir folgende Schnittstellen: PS2 für Tastatur und Maus, serieller COM-Port, Digital-Audio via Chinch und optischem Leiter, FireWire 400 und eSATA, RJ45 Gigabit-Ethernet, sowie 4x USB 2.0. Für die übrigen FireWire- und USB-Ports liegen Slotbrackets bei bzw. können an das Front-Panel angeschlossen werden.

Im unteren Mainboardbereich befinden sich die Erweiterungsslots, die Southbridge, die Front-Panel-Anschlüsse, SATA2-Ports und der einzige IDE-Kanal, sowie Pins für die externen USB- und FireWire-Ports. Hier haben die Asus-Ingenieure saubere Arbeit geleistet und unserer Meinung nach keine groben Fehler beim Layouting der Platine begangen. Auf der folgenden Grafik haben wir nochmals alle wichtigen Stellen auf der Platine markiert und geben gleichzeitig einen kleine Übersicht zur Platzierung der einzelnen Chips und Funktionalitäten auf dem P5B-E Plus.

  1. LGA775 Sockel
  2. P965 (MCH)-Northbridge mit Kühler
  3. ICH8-Southbridge mit Kühler
  4. DDR2-DIMM-Sockel
  5. PCI Express x16
  6. Marvell 88E8056-NNC1 PHY (GbE an PCIe)
  7. Analog Devices AD1988A Audio
  8. JMicron JMB363 (IDE)
  9. Texas Instruments TSB43AB22A (1394)
  10. ATX- und Floppy-Anschluss
  11. IDE-Kanal und 6x SATA2

BIOS

Neben den üblichen Features eines BIOS, wie zum Beispiel das Steuern der Onboard-Komponenten, waren wir natürlich sehr an den Tuning-Möglichkeiten interessiert. Das Asus-BIOS hält hierfür das so genannte "Advanced Menu" bereit, das einige Detaileinstellungen erlaubt. Das dort lokalisierte Menü "JumperFree Configuration" beinhaltet neben automatisierten OC-Funktionen (AI Tuning) auch manuelle Einstellungen, die wichtige Eckpunkte umfassen. So lässt sich die Frequenz des Front Side Bus von 100 bis 650 MHz in 1 MHz-Schritten präzise regulieren. Des Weiteren hat der User die Möglichkeit den PCI Express Takt von 90 bis 150 MHz zu steuern und zudem die PCI-Slots auf 33,33 MHz zu locken - sehr nützlich beim Overclocking. Für den DDR2-Speicher hält man verschiedene FSB:DRAM-Teiler bereit (533, 667, 800, 889, 1067 und Auto) und auch die Timings können im Feintuning optimiert werden. Lediglich die Command Rate wird automatisch durch das Speicher-SPD übernommen und kann nicht separat gesteuert werden.

Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Spannungen, lässt einem Asus auch hier sehr viel Spielraum für Anpassungen: CPU Voltage (1,10 bis 1,70 Volt, 0,0125 Volt-Schritte), Memory Voltage (1,80 bis 2,45 Volt, 0,05 Volt-Schritte), FSB-Termination Voltage (1,20/1,30/1,40/1,45 Volt), NB VCore (1,25/1,45/1,55/1,65 Volt), SB VCore (1,50 bis 1,80 Volt, 0,1 Volt-Schritte), ICH Chipset Voltage (1,057/1,215 Volt). Bei allen genannten Spannungen steht außerdem immer die Auto-Option zur Verfügung. Hier hat Asus wirklich saubere Arbeit geleistet und rundet das ganze durch Extras, wie das Erstellen von Overclocking-Profilen, ab. Mehr zum Thema Overclocking des Asus P5B-E Plus erfahren Sie auf Seite 6.

Autor: Patrick von Brunn
18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfigurationen

Wie groß ist der Vorteil von Dual-Channel und hoch-getakteten RAM-Modulen? Wir haben uns insgesamt 18 Setups auf AMD- und Intel-Systemen angesehen und deren Performance verglichen.

Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Sapphire PURE Black X58

Sapphire bietet mit dem PURE Black X58 ein High-End-Mainboard für Intel-Prozessoren an. Wir möchten Ihnen das elegante Board für Overclocker in unserem Artikel kurz vorstellen.

Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
GA-H55-UD3H und GA-H57M-USB3

In einer Kurzvorstellung möchten wir Ihnen heute zwei H55/H57-Boards von Gigabyte zeigen. Beide Platinen sind für die Verwendung von Clarkdale-CPUs mit HD-Grafik konzipiert.

RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB

Beim Kauf neuer PC-Systeme greifen Anwender gerne zu Konfigurationen mit großem Arbeitsspeicher. Was mehr RAM tatsächlich bringt, klären wir in diesem Artikel.