ARTIKEL/TESTS / Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Akkuleistung

Besonders bei mobilen Geräten ist natürlich die Akkuleistung bzw. die Laufzeit fernab einer Stromversorgung interessant. Wir haben den Testprobanden von Razer in verschiedenen Lastszenarien beleuchtet und jeweils die Dauer ermittelt, die bis zu einem Ladestatus von fünf Prozent vergeht. Die Displayhelligkeit reduziert sich ohne Netzversorgung zunächst nicht und muss in den Energiesparoptionen erst reduziert werden. Wir haben entsprechende Vergleichsmessungen auch bei 40% Helligkeit durchgeführt. Wird keine 3D-Beschleunigung benötigt, schaltet das Razer Stealth Blade 13 automatisch auf die iGPU der CPU um und spart somit wertvolle Akkuleistung.

Hat der Ladezustand die fünf Prozent erreicht, benötigt das Razer Blade Stealth 13 (Modellnummer RZ09-03101G72-R3G1) etwa 1:33 Stunden, bis es wieder vollständig aufgeladen ist und kann damit schnell wieder mobil eingesetzt werden. Beim verbauten Akku handelt es sich um einen Li-Polymer mit 53,1 Wh, der fest im System verbaut ist und nicht ohne weiteres getauscht werden kann. Razer gibt die maximale Akkulaufzeit mit bis zu zehn Stunden an, was wir tatsächlich auch erreichen konnten. Gemessen haben wir dabei die Arbeitsprofile Balanced und Battery Saver, da Gaming nur im Netzbetrieb verfügbar ist.

Akkulaufzeit, Balanced
Idle (ohne Belastung) @ 40% LCD
9:36
Idle (ohne Belastung)
8:51
Last (Single-Threaded CPU + iGPU)
 
2:27
Volllast (Multi-Threaded CPU + dedizierte GPU)
 
1:13
Angaben in Stunden (mehr ist besser)
Akkulaufzeit, Battery Saver
Idle (ohne Belastung) @ 40% LCD
11:03
Idle (ohne Belastung)
9:06
Last (Single-Threaded CPU + iGPU)
 
3:38
Volllast (Multi-Threaded CPU + dedizierte GPU)
 
1:28
Angaben in Stunden (mehr ist besser)
Leistungsreduzierung

Die Grundfrequenz der CPU beträgt 1,3 GHz und kann dynamisch und abhängig von der Lastsituation auf bis zu 3,9 GHz steigen. Der maximale Turbo-Takt kann natürlich nur dann erreicht werden, wenn bestimmte Randbedingungen eingehalten werden. Diese Bedingungen sind allen voran die Temperaturentwicklung und die Leistungsaufnahme des CPU-Packages. D.h. im Umkehrschluss, dass eine gute Kühlung der CPU Voraussetzung für hohe Turbo-Frequenzen und somit auch konstante Mehrleistung über einen längeren Zeitraum ist. Um diesen Sachverhalt nähere untersuchen zu können, haben wir Cinebench R15 in einem Batch-File per Kommandozeile automatisiert dutzende Male unmittelbar hintereinander ablaufen lassen und die Ergebnisse aufgezeichnet. Parallel dazu haben wir mit HWiNFO die Taktfrequenz, Core-Temperatur und die Package Leistungsaufnahme der CPU protokolliert. Zu Beginn der Tests befand sich das Notebook einige Zeit im lastfreien Zustand und war somit kühl genug, um mit voller Leistung die Benchmarks zu starten.

Während das Gerät im Gaming-Mode anfangs rund 72 Watt aus der Steckdose bezog, sank die Leistungsaufname mit zunehmender Testdauer. Gleiches konnten wir auch bei der CPU-Frequenz beobachten, die im ersten Durchlauf noch etwa 3.800 MHz betrug und sich schließlich bei rund 1.900 MHz einpendelte. Die Leistungsaufname der CPU ging im gleichen Atemzug ebenso zurück und auch die Temperaturen fanden ein Gleichgewicht. Der grundlegende Verlauf der Performance über die Zeit ist dabei unabhängig vom gewählten Profil und ist zu Beginn höher, als mit zunehmender Dauer der Messungen.

Cinebench R15 Leistungsverlauf, Gaming-Mode
1. Durchlauf
536
2. Durchlauf
460
3. Durchlauf
457
4. Durchlauf
463
5. Durchlauf
462
6. Durchlauf
460
7. Durchlauf
455
8. Durchlauf
459
9. Durchlauf
459
10. Durchlauf
456
Angaben in Punkten (mehr ist besser)
SSD

Die verbaute LiteOn CA3-8D512 mit 512 GB bringt es laut ihrer technischen Daten auf 3.000 MByte/s lesend und 1.900 MByte/s schreibend, jeweils bei sequentiellen Zugriffen. In der Praxis konnten wir diese theoretischen Zahlen sogar übertreffen und die LiteOn-SSD kann vollends überzeugen. Ein einfacher CrystalDiskMark-Durchlauf deutet das Leistungspotenzial der flotten NVMe-SSD an.

CrystalDiskMark.

CrystalDiskMark.

Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #ASUS   #Audio   #Display   #Festplatte   #Gamer   #Gaming   #Grafikchip   #Grafikkarte   #Intel   #Lüfter   #MSI   #Notebook   #Nvidia   #Prozessor   #Radeon   #Software   #SSD   #USB 

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW

Das ROG Zephyrus S GX502GW von ASUS gehört zur Premium-Klasse und kann u.a. eine GeForce RTX 2070 bieten. Wir haben den Boliden im Praxistest genau begutachtet.