ARTIKEL/TESTS / Hitzköpfe: Core i7-975 XE und 965 XE im Test
Fazit

Nachdem wir auf den zurückliegenden Seiten den Intel Core i7-975 Extreme Edition in allen Bereich ausführlich unter die Lupe genommen und vom Core i7-965 Extreme Edition zahlreiche Messwerte gesammelt haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Leistungsmäßig war zu erwarten, dass der 975 XE alle bisherigen Probanden hinter sich lassen würde, da mit 3,33 GHz Kernfrequenz ausreichend Reserven für alle Anwendungsbereiche vorhanden sind und von den Benchmarks beansprucht werden. Interessanter wird das Ganze bei einem Blick auf die Leistungsaufnahme und Temperaturen, bei denen das Intel-Flaggschiff aufgrund der hohen Frequenzen neue Höchstwerte aufstellt. Liegt die Idle-Temperatur mit 53 Grad Celsius noch in einem vertrebaren Rahmen, kommt unser Thor's Hammer unter Volllast deutlich ins Schwitzen und kann die CPU mit 88 Grad gerade noch unterhalb der 90 Grad Grenze halten. Auch bei der Leistungsaufnahme heißt es klotzen statt kleckern, denn 322 Watt bedeuten ein Plus von 60 Watt im Vergleich zum Core i7-920. Diese Erhöhungen haben einen fast exakt linearen Verlauf mit der Gesamtperformance: Bei gut 16 Prozent Mehrleistung in allen Benchmarks, steigt die Leistungsaufnahme des 975 XE um durchschnittlich knapp 17 Prozent, die Temperatur um genau 17 Prozent, verglichen mit dem 920.

Umso interessanter wird an dieser Stelle der Ansatz des "Undervolting", den wir auf Seite 11 an unserem Probanden genauer unter die Lupe genommen haben: Bei einer Betriebsspannung von nur noch 1,05 Volt (ein Minus von 0,119 Volt bzw. gut 10 Prozent) sinkt die Leistungsaufnahme unter Volllast um satte 40 Watt, die Temperatur um 12 Grad Celsius.

Der zweite im Test befindliche Core i7-Prozessor, der 965 XE mit 3,20 GHz, lag leistungsmäßig, wie zu erwarten war, relativ knapp hinter dem aktuellen Flaggschiff mit 3,33 GHz. Vergleicht man die Preise von etwa 810 Euro für den 965 XE und etwa 850 Euro für den 975 XE (Quelle: Geizhals.at, Stand: 07/2009), dürfte die Entscheidung nicht zu schwer fallen. Wer sich preislich kein Limit für seinen nächsten Prozessor gesetzt hat und nur allerbeste Komponenten in seinem System verbauen möchte, der wird Gefallen an den Core i7 Extreme Edition Prozessoren von Intel haben. Wer lieber etwas preisbewusster einkauft und auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Preis und Leistung Wert legt, der sollte einen großen Bogen um Intels XE-Hitzköpfe machen. Beispielsweise bietet der Core i7-920, abgesehen von dessen Overclocking-Potenzial, 84 Prozent der Leistung des Spitzenmodells 975 XE, bei jedoch nur 27 Prozent des Preises! Die Entscheidung muss letztlich jeder selbst treffen...

Performancerating

Performancerating
Intel Core i7-920 @ 3600 MHz
100,0
Intel Core i7-975 XE @ 3600 MHz
99,9
Intel Core i7-975 XE
93,8
Intel Core i7-965 XE
91,2
Intel Core i7-920
78,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
24 Kerne: AMD Ryzen Threadripper 3960X
AMD Ryzen Threadripper 3960X

AMDs Ryzen Threadripper 3960X gehört zur dritten Generation der High-End Ryzen-Prozessoren mit Zen-2-Architektur. Wir haben uns den Boliden mit 24 Kernen auf einer TRX40-Plattform im Test genau zur Brust genommen!

Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Intel Core i9-9980XE Extreme Edition Review
Core i9-9980XE Extreme Edition

Die Core i9-9980XE Extreme Edition mit ist das Beste, was Intel für den Workstation-Bereich im Angebot hat. Wir haben uns die 2000-Euro-CPU im Test etwas genauer angesehen.

AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und Ryzen 2700 im Test
AMD Ryzen 2700X und 2700

Mit den Modellen Ryzen 2700X und 2700 haben wir heute die beiden Flaggschiffe aus AMDs Desktop-Bereich im Test. Wie sie sich gegen Intels Sprösslinge behaupten, lesen Sie im Review.