ARTIKEL/TESTS / Asus V6800V: Intel Sonoma im Praxistest
Die Verarbeitung

Kommen wir zu einem der größten Pluspunkte des Asus V6800V Notebooks: Der Verarbeitung und dem durchaus ansehlichen Design. Letzteres kann bekanntlich unmöglich objektiv beurteilt werden, dennoch möchten wir Ihnen einige besondere Highlights vorstellen: Da wären zum einen das edle Aluminium Chassis und die extrem niedrige Höhe von nur 30 mm, die letztendlich auch ihren Teil zu dem geringen Gesamtgewicht von nur 2,6 Kilogramm beifügt.

Elegant sind die Lautsprecher in den vorderen Bereichen unterhalb des Touchpads eingearbeitet - alle Anschlüsse sind intelligent angebracht und lassen sich problemlos erreichen. Anders als bei herkömmlichen Modellen, dient beim V6800V anstelle einer manuellen Verriegelung ein Magnet als Verschluss - eine interessante Lösung, da das Display lediglich nach unten geklappt werden muss und sozusagen von selbst "einrastet". Von der hohen Qualität zeugen auch die beiden Tasten unterhalb des Touchpads und dieses selbst - die Bedienung gestaltet sich sehr komfortabel. Auch die Tastatur bietet keinerlei Anlass für Kritik.

Geschickt wurden die Funktionsknöpfe, die Schnelleinstellungen wie die Aktivierung bzw. Deaktivierung von WLAN, Bluetooth und Touchpad sowie die Einstellung von verschiedenen Energieschemata erlauben, in den Bereich hinter der Tastatur integriert - zu bemängeln ist hier lediglich die schlechte Lesbarkeit der Bechriftung - allerdings dürfte das nur anfänglich Schwierigkeiten bereiten. An dieser Stelle vielleicht ein kleiner Beweis: Wir haben ca. 3 Minuten gebraucht bis wir den Power-On ausfindig machen konnten. Fairerweise muss man dazu sagen, dass die Lichtverhältnisse nicht unbedingt optimal waren ;-)

Akkulaufzeit

Trennt man das Asus Noteook von der externen Stromversorgung, schaltet die mitgelieferte Software Power4Gear dank Intels EIST (Ehnanced Intel SpeedStep Technology) automatisch in den E-Mail/Office Betrieb. Wer dann länger als eine Stunde Freude am Notebook haben will sollte es vermeiden manuell eine höhere Performace-Stufe zu wählen. Um den normalen Office-Betrieb zu simulieren ließen wir ein Musik-Album in einer Endlosschleife laufen. Nach ziemlich genau 3 Stunden machte das Notebook schlapp. Ein Ergebnis, das man als Hersteller bei solch einer Preisklasse nicht gerade an vorderster Stelle der Produktwerbung aufführen sollte - allerdings erscheint das Resultat ob der Ausstattung des Notebooks nicht verwunderlich und fügt sich gut in das bisherige Testfeld ein.


E-Mail/Office
Asus V6800V
2:51
IBM T42p
2:44
Alienware S-4m 7700
1:20
Angaben in Stunden (mehr ist besser)

Autor: Andreas Venturini
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!