ARTIKEL/TESTS / Ultraportabel: Dell Latitude D420 Review
Verarbeitung

Wie wir es von Dell gewohnt sind, ist die Verarbeitungsqualität des Notebooks durchwegs sehr gut. Angefangen bei dem eleganten Schließmechanismus bis hin zur Bedienung des Touchpads hatten wir erfreulicherweise keinen Grund zur Kritik. Das robuste Gehäuse samt Magnesiumlegierung verleiht dem Notebook den Titel "RoadReady". Besonders gut hat uns die Tastatur gefallen; der Anschlag der Tasten ist leise und bietet trotzdem einen angenehmen Widerstand, sodass sich auch über meherer Stunden hinweg ohne Probleme mit dem Notebook arbeiten lässt.
Ähnlich wie IBM verwendet auch Dell einenTrackPoint, der die schnelle Steuerung des Maus Cursors erlaubt. Unmittelbar oberhalb des Touchpads sind zwei weitere Tasten integriert, die (sofern der Anwender gerade den Track Point verwendet) mit dem Daumen bedient werden können (siehe Bild). Die Funktionstasten lassen sich ebenfalls gut erreichen; Zusatztasten wie Bild-Auf/Ab finden sich unterhalb der Enter-Taste auf der rechten Seite.
Oberhalb der Tastatur sind verschiedene Status LEDs in das Gehäuse eingelassen, die aktivierte Features wie Bluetooth oder Wlan anzeigen. Auf der rechten Seite befindet sich ein Schieberegler mit dem man den sogenannten Dell-Wi-Fi-Catcher aktivieren kann, der in Ihrer Umgebung automatisch nach verfügbaren Signalen sucht und Sie benachrichtigt, sobald ein Signal ermittelt wurde.

Auch von der Seite macht das Latitude D420 eine gute Figur.

Akkulaufzeit

Mit dem 6 Zellen Akku, der standardmäßig verbaut wird, hielt unser Testexemplar bei normalem Gebrauch (Office, Internet, 20% der Zeit Idle) etwa 3 Stunden durch - für ein Subnotebook mit solch einer Ausstattung ist das zu wenig. Für einen Aufpreis von ca. 70 Euro kann man aber einen 9 Zellen Akku verbauen lassen, mit dem das Notebook unter denselben Bedingungen über 6 h durchhält. Dieser ist zwar schwerer und steht aufgrund der größeren Bauform vorne etwa 5cm über, allerdings hat der Hersteller einen Abschluss gewählt, der einer Handballenablage bei Desktop-Tastaturen ähnelt (siehe Bild). Daher stören die größeren Abmessungen nicht wesentlich. In der unten stehenden Übersicht finden Sie nun die Akkulaufzeit des Latitude D420 verglichen mit den von uns bereits getesteten Notebooks. An dieser Stelle wollen wir noch erwähnen, dass sich der Akku sehr schnell wiederaufladen lässt (wir haben dafür etwas mehr als eine Stunde benötigt).

E-Mail/Office
Vaio VGN-SZ1XP
3:37
Dell Latitude D420*
3:01
Sony Vaio VGN-S4M
2:54
Asus V6800V
2:51
IBM T42p
2:44
Asus A6JA
2:15
Alienware S-4m 7700
 
1:20
Angaben in Stunden (mehr ist besser)

*) 6 Zellen Akku, 42 Wh, Standard

Autor: Andreas Venturini
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13

Das Razer Book 13 basiert auf Intels Evo-Plattform und kommt mit Full-HD-Touchscreen, 11. Gen Core-CPU, Iris Xe Graphics, Thunderbolt 4 und üppiger Ausstattung zum Käufer. Mehr zum schlanken Ultrabook in unserem Test.

Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.