ARTIKEL/TESTS / Ultraportabel: Dell Latitude D420 Review
Fazit

Wollte man eine Zielgruppe für das Latitude D420 benennen, die Wahl fiele vermutlich auf Business-Kunden. Kompakte Bauweise, lange Akkulaufzeit (zumindest mit 9 Zellen Akku) und geringes Gewicht gepaart mit genüged Rechenleistung für gängige Office-Anwendungen und Internet. Aber auch der normale Anwender, der leichtes Reisegepäck und Robustheit schätzt, kommt auf seine Kosten.
Interessant für Geschäftskunden dürfte vor allem der Business Support sein, der gegen Aufpreis erhältlich ist. Wer zittrige Hände hat und trotzdem nicht auf Kaffeetrinken während der Arbeit mit dem Notebook verzichten möchte, dem sei die Complete Care Versicherung empfohlen, die man für 200 Euro zusätzlich abschließen kann und die für 3 Jahre gültig ist.
Insgesamt ist das Latitude D420 ein guter Begleiter, das trotz seiner Zugehörigkeit zur Klasse der Subnotebooks eine ausreichende Rechenleistung für unterwegs bietet. Hervorheben möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal das Shop-System von Dell, das dem Kunden ermöglicht, seine individuellen Wünsche bezüglich der Konfiguration weitesgehend zu verwirklichen.
Unverständlich sind dahingegen die hohen Versandkosten von 75 Euro. Dell täte gut daran, die Zusammensetzung dieser Summe in Zukunft ein wenig transparenter zu gestalten.

Bei der Bewertung der Leistung haben wir (wie immer bei Subnotebooks) einen abgeschwächten Maßstab zugrunde gelegt - auf das Gesamtrating haben wir in diesem Fall auch verzichtet. Die Akkulaufzeit, die erwartungsgemäß die Stärke eines Subnotebooks ausmachen sollte, wurde dahingegen strenger bewertet - hier haben wir 0,4 Notenpunkte abgezogen. Die folgende Bewertung bezieht sich bezüglich der Punkte Lieferumfang und Ausstattung auf das Modell mit Standardkonfiguration für derzeit 1.427 Euro. Es wurde lediglich die Akkulaufzeit des Standardakkus mit 6 Zellen bewertet. Die Note für den Support berücksichtigt nicht Business Support bzw. die Complete Care Versicherung, die nur gegen Aufpreis erhältlich sind.



Pro / Contra
Bewertung
geringes Gewicht
gute Tastatur
individuelle Konfiguration möglich
Serviceleistungen
langsame Festplatte
1 GB RAM nur gegen Aufpreis
Bluetooth nur gegen Aufpreis
hohe Versandkosten
Leistung3,3
Ausstattung2,9
Verarbeitung1,3
Ergonomie1,4
Akkulaufzeit2,8
Lieferumfang3,0
Support1,3
Preis/Leistung2,4
Gesamtnote

2,3

Latitude D420 Online Konfigurator

Autor: Andreas Venturini
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13

Das Razer Book 13 basiert auf Intels Evo-Plattform und kommt mit Full-HD-Touchscreen, 11. Gen Core-CPU, Iris Xe Graphics, Thunderbolt 4 und üppiger Ausstattung zum Käufer. Mehr zum schlanken Ultrabook in unserem Test.

Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.