ARTIKEL/TESTS / TLC-NAND: Toshiba OCZ TR150 480 GB
Leistungsaufnahme

Im Vergleich zu konventionellen Magnetspeichern (HDDs) sind SSDs besonder sparsam im Verbrauch und benötigen oft nur wenige Watt unter voller Belastung. Dadurch sind diese Drives natürlich auch für den mobilen Gebrauch sehr geeignet. Wir haben die Leistungsaufnahme der Testkandidaten im lastfreien Idle-Betrieb sowie unter Volllast gemessen und in der folgenden Übersicht aufgetragen.

nur Festplatte, Idle
OCZ Trion 100, 960 GB
 
0,1
Plextor M6V, 256 GB
 
0,1
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
0,1
OCZ TR150, 480 GB
 
0,2
Toshiba Q300, 240 GB
 
0,2
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
0,5
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
0,6
OCZ Vector 180, 240 GB
 
0,7
Plextor M7V, 256 GB
 
0,8
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
0,8
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
0,8
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
0,8
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
 
1,4
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
4,0
Angaben in Watt (weniger ist besser)
nur Festplatte, Last
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
2,4
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
2,4
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
2,5
Plextor M6V, 256 GB
 
2,7
OCZ TR150, 480 GB
 
3,1
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
3,2
Plextor M7V, 256 GB
 
3,2
OCZ Vector 180, 240 GB
 
3,6
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
3,7
Toshiba Q300, 240 GB
 
3,7
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
4,0
OCZ Trion 100, 960 GB
 
5,8
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
 
8,3
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
22,0
Angaben in Watt (weniger ist besser)

*) Angabe des Herstellers

Gewicht

Solid State Drives sind aufgrund ihrer robusten Bauweise (keine beweglichen und sensiblen Teile wie bei herkömmlichen Festplatten) besonders für den Einsatz im mobilen Umfeld prädestiniert. Dazu zählt sowohl der Einsatz im Note- bzw. Netbook als auch im Gehäuse eines externen Speichers. Aus diesem Grund bieten wir zusätzlich zu den eigentlichen Benchmarks und Leistungswerten, auch eine Übersicht mit dem Gewicht der einzelnen Testkandidaten.

Masse in g
Plextor M7V, 256 GB
 
41,0
Toshiba Q300, 240 GB
 
47,0
OCZ Trion 100, 960 GB
 
49,0
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
49,0
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
52,0
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
53,0
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
58,0
Plextor M6V, 256 GB
 
59,0
OCZ TR150, 480 GB
 
61,0
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
98,0
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
98,0
OCZ Vector 180, 240 GB
115,0
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
172,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
229,0
Angaben in Gramm (weniger ist besser)
Autor: Stefan Boller, Rafael Schmid
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.